Unsere Themen

    Unterschreiben Sie die Petition

    Keine Steuermillionen für Proviande

    2,628 Unterschriften

    Keine Steuermillionen für Proviande

    Die Fleischproduktion erzeugt massive Treibhausgase und fördert durch Futtermittelimporte die Armut in den Ländern des Südens. Seit Jahren stagniert der Pro-Kopf-Konsum auf hohem Niveau, weshalb alleine in der Schweiz jährlich 62 Millionen Schweine, Rinder und Hühner getötet werden.

    Trotzdem fördert der Bund den Fleischkonsum. Proviande, die Branchenorganisation der Schweizer Fleischwirtschaft, erhält für Werbe- und Marketingaktionen jährlich 6 Millionen an Steuergeldern.

    Der Bund handelt widersprüchlich. Im November 2014 forderte die Eidgenössische Ernährungskommission eine Fleischreduktion. Wer viel Fleisch esse, habe ein 30 Prozent höheres Sterberisiko.

    Die Tierrechtsorganisation tier-im-fokus.ch (TIF), die mitwirkenden Organisationen und die PetitionärInnen fordern Bundesrat und Parlament auf, die Fleischabsatzförderung aus ethischen, ökologischen und gesundheitlichen Gründen zu streichen.

    Freunden mitteilen:

Schweine-Report


Info-Site: Milch


Info-Site: Ei


Vegane Rezepte


Abonnieren Sie unsere Artikel. Und Sie wissen Bescheid!

E-Mail oder RSS-Feed RSS-Feed

Aktion // 27.03.2015

Stille Ställe an Ostern

home_osteraktion_2015Ostern hat eine dunkle Kehrseite, die immer noch viele nicht kennen. Abertausende Hühner werden nach dem Fest einfach entsorgt – aus Profitgründen. Gegen dieses Tierleid protestierte die Tierrechtsorganisation tier-im-fokus.ch (TIF). »mehr

Aktion // 23.03.2015

Versteckte Kamera: Start-up serviert Hundefleisch

home_fake-hundefleisch-aktionEin Start-up – bestehend aus AktivistInnen von tier-im-fokus.ch (TIF) – verteilte in Bern ihre neue Spezialität: Wurst aus Bernhardinerfleisch. Tatsächlich war die Wurst vegan. Die Strassenaktion sorgte international für Aufsehen. »mehr

Aktion // 21.03.2015

Öffentliche Filmvorführung “Chicken Run”

home_film_chicken_runIm Anschluss an die diesjährige Generalversammlung lädt tier-im-fokus.ch (TIF) herzlich zur öffentlichen Filmvorführung von “Chicken Run” ein. Der Animationsfilm hat Humor, er enthält aber auch eine klare Kritik an der Massentierhaltung und der Ausbeutung nicht nur von nicht-menschlichen, sondern auch von menschlichen Tieren. Bitte möglichst schnell anmelden. »mehr

Ernährung & Konsum // 13.03.2015

Steuermillionen für Fleischwerbung

home_steuermillionen_fleischwerbungDer Staat fördert Fleischwerbung mit Steuermillionen. Damit soll die inländische Produktion gegenüber Importen privilegiert werden. Doch das Vorhaben ist widersprüchlich. Von Tobias Sennhauser (TIF). »mehr

Aktion // 06.03.2015

Filmabend “Speciesism: The Movie”

home_film_speciesismDie ungleiche Behandlung aufgrund der Spezieszugehörigkeit bzw. der biologischen Klassifikation wird als Speziesismus bezeichnet. Das erklärte Ziel des Dokumentarfilms “Speciesism: The Movie” ist es, alle Facetten des Speziesismus zu beleuchten. Am 11. März 2015 organisiert tier-im-fokus.ch (TIF) eine öffentliche Filmvorführung. »mehr

Aktion // 05.03.2015

Bern: Uni-Neubau für Tierversuche stoppen

home_referendum_gegen_tierversucheIm Sommer will die Uni Bern mit dem Bau eines Gebäudes beginnen, das den Standort Bern in der Tierversuchsforschung stärken soll – auf Kosten zehntausender Tiere. Dagegen sammelt tier-im-fokus.ch (TIF) Unterschriften. »mehr

Aktion // 02.03.2015

Winter-GWK im Berner Eichholz

home_winter-gwk_2015Für alle, die nicht mehr bis zum Sommer warten können, um wieder mal ein paar, fein saftig marinierte, über offenem Feuer, knusprig gebratene, Sojamedaillons zwischen die Zähne zu kriegen, gibt es am 14.03.2015 ein Winter-GWK in Bern. »mehr

Festif // 27.02.2015

Festif #17: Fünf Jahre für Tierrechte und Veganismus

home_festif_17Ende 2009 wurde in Bern ein neuer Verein gegründet. Seither hat sich viel getan. Mittlerweile ist tier-im-fokus.ch (TIF) ein fester Bestandteil der Schweizer Tierrechtsbewegung. Nun liess sich TIF gebührend feiern. »mehr

Aktion // 17.02.2015

Eine Zukunft ohne Jagd

home_anti_jagd-pelzdemo

Am 14. Februar 2015 fand in Thun die alljährliche Pelz- und Jagdmesse statt. Aber nicht ohne uns. Über 50 AktivistInnen aus aller Schweiz kamen herbei und setzten sich vor Ort friedvoll, aber lautstark für die Rechte auch der Wildtiere ein. »mehr

Interview // 14.02.2015

“Der Druck auf Air France steigt. Definitiv.”

home_interview_trgbsJeden Monat rufen AktivistInnen dazu auf, am Flughafen Basel gegen Air France zu demonstrieren. Und immer mehr machen mit. Wieso eigentlich? Und was bringt’s? Klaus Petrus (TIF) hat sich mit der Tierrechtsgruppe Basel darüber unterhalten. »mehr

Aktion // 01.02.2015

Tiere sind nicht Wurst!

home_wintergrillfest_2015Wie jedes Jahr feiert Proviande, die Selbsthilfeorganisation der Schweizer Fleischwirtschaft, in Bern ihr Wintergrillfest. Ein fester Bestandteil davon ist auch der Protest von tier-im-fokus.ch (TIF) gegen die Propaganda-veranstaltung. »mehr

Interview // 24.01.2015

“Containern ist ein politischer Protest”

home_interview_foodwaste

1/3 aller Lebensmittel werden verschwendet. Ein Teil davon fällt im Grossverteiler an, woran sich mitunter sogenannte Mülltaucher bedienen. Dazu gehört auch Tobias Sennhauser (TIF). Manuel Kammermann hat mit ihm gesprochen. »mehr

Internes // 19.01.2015

Petition: Keine Steuermillionen für Proviande

home_petition_proviande

Die Produktion von Fleisch ist ethisch, ökologisch und gesundheitlich fragwürdig. Trotzdem kurbelt der Bund mittels Steuermillionen den Fleischkonsum an. Das muss sich ändern. Unterschreibe jetzt die Petition zur Streichung der sogenannten Fleischabsatzförderung! »mehr

Aktion // 12.01.2015

Filmabend: Everyday Rebellion

home_film_everyday_rebellionDer Dokumentarfilm “Everyday Rebellion” demonstriert eindrücklich die Macht des gewaltlosen Widerstands und porträtiert neue Formen des zivilen Ungehorsams. Am 20.01.2015 organisiert tier-im-fokus.ch (TIF) eine öffentliche Filmvorführung. »mehr

www.tier-im-fokus.ch läuft unter Wordpress
Verwendetes Themes: Nature / Gestaltung und Anpassung: Roger Furrer